Jede Menge Neues im Herbst

Vollgas! Mit diesen Neuerscheinungen starten die Isarautoren in den Herbst 2021: Gundi Hergets „Diebische Adventsfee“ (Edition Pastorplatz) erzählt von einer Fee und ihrem verhängnisvollen Appetit auf Schokolade. Endlich ist der erste Dezember! Wie jedes Jahr hängt der Adventskalender im Wohnzimmer und wartet darauf, geöffnet zu werden. Aber was ist das? Die Süßigkeiten sind weg! Tag für Tag sind nur noch ein paar Schokoladenkrümel übrig. Das erfordert Maßnahmen! Mama denkt an Mäuse, Papa legt sich auf die Lauer – vergebens. Eines Nachts aber gelingt es: Das Kind erwischt den frechen Adventskalenderdieb auf frischer Tat. Und das ist nicht die einzige Überraschung in jener Nacht.

Um Adventskalender – aber dieses Mal um vergessene – geht es auch bei Silke Wolfrum: „Glückskekse im Advent“ (Hanser) erzählt uns von einer besonderen Vater-Tochter-Geschichte. Ist es ein Glücksfall, dass Finjas Papa endlich einen Auftrag erhält und 111 Sprüche für Glückskekse schreiben soll? Oder ist das eher der Anfang einer langen Pechsträhne? Denn plötzlich hat Papa eine Schreib-Blockade und vergisst alles, sogar Finja einen Adventskalender zu basteln. Alle haben einen, nur sie nicht. Also muss sie sich einen erschwindeln und eine große Lügen-Lawine kommt ins Rollen. Eine verrückte Weihnachtsgeschichte voll liebenswerter Charaktere, herrlich schräg illustriert von Nele Palmtag.

Sabine Bohlmann lässt ihren beliebten „Siebenschläfer – ein Lichterwald voller Weihnachtsgeschichten“ (Thienemann) das erste Mal Weihnachten erleben. Die Stadtmaus ist in den Wald gekommen, um die Haselmaus zu besuchen. Und was hat sie im Gepäck? Ein ganzes Fest! Der kleine Siebenschläfer staunt nicht schlecht, denn er hat noch nie von Weihnachten gehört. Die Stadtmaus zeigt ihnen alles, was man wissen muss. Sie backen Plätzchen, reimen Gedichte, suchen den perfekten Baum und basteln den wunderbarsten Weihnachtsschmuck. Aber das Schönste ist der Weihnachtszauber, denn der erfasst nicht nur den kleinen Siebenschläfer, sondern alle Tiere im Wald.

Michael Hanauer entführt uns zum zweiten Mal in die wunderbar mystische Unterwasserwelt „Rulantica – Die Verschwörung der Götter“ (Coppenrath): Eine richtige Familie und ein eigenes Zuhause in der Eisstadt unter dem Meer – eigentlich müsste Mats rundum glücklich sein. Doch hier versteht ihn niemand so richtig, nicht einmal seine eigene Zwillingsschwester Finja. Die hat momentan nichts anderes im Kopf als ihre Ausbildung zur Quellwächterin und übt sich in Eismagie, anstatt sich um ihren Bruder zu kümmern. Noch während die beiden zoffen, braut sich viel größeres Unheil über ihnen zusammen: Die Götter erwecken die Wasserschlange Bölvun zum Leben. Plötzlich steht alles auf dem Spiel – Mats und Finja bleibt nicht mehr viel Zeit, um sich selbst zu retten und Rulantica vor dem Untergang zu bewahren.

Anja Janotta geht in ihrem zweiten Teil der „Isar-Detektive – Verdacht im Tierheim“ (Oetinger/Bayerischer Landtag) wieder im Umfeld des Maximilianeums auf Verbrecherjagd. Ein ausgesetzter Hund bringt die Detektive dieses Mal auf die Spur ihres neuen Falles. In einem Tierheim passieren merkwürdige Dinge. Damit es nicht geschlossen wird, strengen die Detektive Balu, Metti, Elias und Flo eine Petition im Landtag an. Fast zu spät stellen sie fest, an welchen skrupellosen Gegenspieler sie im Tierheim geraten sind. Können Sie sich und ihre tierischen Freunde retten? Im Rahmen dieses Leseförderprojekts des Bayerischen Landtags können Klassensätze kostenlos bestellt werden.

Meike Haas lässt ihre feenhafte Klassenlehrerin in ein neues Abenteuer stolpern: „Frau Fee – Zauberpost für Lilly“ (dtv). Seit Neuestem hat Lilly eine Brieffreundin in der Feenwelt. Das Feenmädchen Lisandora hat so viel Spannendes zu erzählen: von Wettbewerben im Sonnenstrahlenrutschen, von Müffeltrollen und Leuchtzauberstäben. Lilly würde zu gerne mal hinfahren und sie besuchen. Am besten wäre eine Klassenfahrt. Doch Lillys Lehrerin Frau Fee hat Bedenken.

Bei der sympathisch umtriebigen Kuschelflosse von Nina Müller gibt es einen Neuzugang: „Kuschelflosse – das goldige Glücksdrachen-Geglitzer“ (Magellan) heißt Band 7. So ein Pech! Gerade als in Fischhausen die größte Seeigel-Sahnetorte der Weltverlost werden soll, geht Kuschelflosses Glücksbringer kaputt. Donnerkofferblitz! Ein Ersatz muss her, doch das ist leichter geblubbert als getan. Aber dann entdeckt Herr Kofferfisch eine geheimnisvolle Dose und ein turbulentes Abenteuer voller Wasserdrachen und Glückskekse beginnt.

Und Petra Breuer hat einen Museumsführer geschrieben: „Das Kunstareal für Kinder“ (zu bestellen über den Phantasiereich Verlag). Das Alien Oooooooz ist mit seiner fliegenden Untertasse, dem Futuro, von der FLugbahn abgekommen und vor der Pinakothek der Moderne gelandet. Überrascht und neugierig zugleich, beginnt es die Erkundung des gesamten Kunstareals. Spielerisch werden Kinder an das Erlebnis Kunst -Kultur – Wissen herangeführt. Jede Menge knifflige Aufgaben sowie witzige Rätsel und spannender Forscheraufträge laden zum Knobeln und Mitmachen ein.





Und Cee Neudert hat gleich zwei Neuzugänge im Gepäck: „Das XXL Wörter-Bilderbuch“ für Tiptoi (Ravensburger). Ein Buch für junge Kinder, um Wörter im Kontext zu lernen. Man tippt mit dem Tiptoi-Stift auf die Bilder und sie sprechen.

Cees zweite Neuerscheinung hat ein eher nachdenkliches Thema: „Mach’s gut, Eichhörnchen“ (Thienemann). Bei einem Waldspaziergang finden Kind und Oma ein totes Eichhörnchen. Was für ein Leben hat es gehabt? Und was geschieht jetzt mit ihm? Ein Bilderbuch über das Sterben, den Tod und das Traurigsein.

Ebenfalls bei Thienemann erschienen ist ein neuer Band aus Martina Baumbachs Reihe „Die Tierwandler“, die übrigens mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet wurden. Der vierte Teil heißt: „Lama im Pyjama“. In der Bärenfeldschule ist tierisch was los, seit es Herrn Olssons geheimen Unterricht für Tierwandler gibt. Im vierten Band geht es auf Klassenfahrt für Merle, Finn und Freunde. Doch wo steckt Herr Olsson? Ausgerechnet jetzt, wo Josh auf seine erste Verwandlung wartet. Als auch noch ein schlafwandelndes Lama für Chaos sorgt, haben die Tierwandler alle Flügel, Pfoten, Klauen voll zu tun, damit ihr Geheimnis nicht auffliegt.

Anne Schiekel ist in diesem Herbst neu auf dem Markt mit der Freundschaftsgeschichte „Nelly, Oskar & Co – Stress in der Clique“ (Hueber), die für Leserinnen und Leser mit dem Niveau A2 gedacht ist. Die 14-jährigen Zwillingsschwestern Nelly und Ina teilen nicht viele Gemeinsamkeiten. Das ändert sich schlagartig, als nebenan die beiden kontaktfreudigen Brüder Per (14) und Oskar (15) einziehen. Als Ina bemerkt, dass Per ausnahmslos Nelly mit seinen Gitarrensolos beeindrucken will, kommt es zu einem handfesten Krach zwischen den Schwestern.

Und Freunde von Charlotte Habersacks Beststeller-Reihe „Bitte nicht öffnen“ können sich über Band 6 freuen: „Vorsicht Rostig“ (Carlsen). Endlich kommt ein neues Päckchen! Nemo wäre fast gestorben vor Langeweile. Damit ist es jetzt vorbei, denn kaum ist der kleine Roboter Biep ausgepackt, beginnt alles zu schweben. Die Freunde müssen blitzschnell rauskriegen, wem Biep gehört, bevor ganz Boring davonfliegt. Da kann nur noch Herr Siebzehnrübel helfen. Doch wo steckt der Spielzeughändler? Voller überraschender Wendungen, Sprachwitz und mit vielen Bildern vom unverwechselbaren Fréderic Bertrand.

Tine Ziegler observiert in „Kunstfresser“ (Südpol) kleine Schädlinge, die bislang kaum jemand kennt: Die Museumsmotten. Sie geht den den Fragen nach: Was ist ein Museum? Was ist eigentlich Kunst und kann man sie essen? Wer bestimmt überhaupt, wie viel Kunst wert ist? Mit Museumsmotte Heribert und seiner Nichte Jolinde wird ein Ausflug ins Museum zu einem spannenden Abenteuer, in dem ganz nebenbei viele Fragen rund um die Themen Museum und Kunst kindgerecht erklärt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.