Herzlichen Glückwunsch: Die Gewinner des Schreibwettbewerbs

Also, uns steht immer noch der Mund offen: Wir sind ganz begeistert, welche tollen Geschichten uns erreicht haben bei unserem jüngsten Schreibwettbewerb gemeinsam mit der Münchner Bücherschau Junior und dem Friedrich Bödecker-Kreis Bayern. Über 30 Einreichungen haben wir gezählt. Und eine besser als die andere. Es war ziemlich schwer für uns, die Gewinnerinnen und Gewinner zu bestimmen. Und es gab durchaus ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen in der Jury, soviel dürfen wir verraten.

Silke Schellhammer kommt zur
Sieger-Lesung!

Gewonnen hat einer der jüngsten TeilnehmerInnen: Levi aus München. Er hat sowohl in der Gruppe der 6 bis 7-Jährigen als auch im Gesamtwettbewerb mit der Geschichte „Tommy der Fußball-Außerirdische“ gewonnen. Im Anschluss könnt ihr seine fulminante Sieger-Story übrigens in voller Länge lesen! Levi darf sich eines der Erste-Sätze-Bücher auswählen und Silke Schellhammer für eine Lesung in seine Klasse einladen.

In der Gruppe der 8 bis 10-Jährigen hat Arlene mit „Die geheimnisvolle Welt der Lamas“ gewonnen und bei den 11 bis 12-Jährigen Sophia mit „Das Eichhörnchen, das sprechen konnte“.

Cajetan hat einen Sonderpreis für die Gestaltung seiner Geschichte bekommen.

Und dann haben wir noch zwei Sonderpreise zu vergeben: Die Geschichte, die in unseren Augen am tollkühnsten und mit einer unglaublichen Fantasie aus dem ersten Satz weitergesponnen wurde, stammt von Anahi: „Das Abenteuer im Spukhaus“. Zudem gab es ein Sonderpreis für Cajetan, der der jüngste Teilnehmer war und seine Geschichte „Der schreckliche Turm“ mit tollen Illustrationen geschmückt hat. Sie dürfen sich auch jeweils ein Buch aussuchen. Herzlichen Glückwunsch an alle glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner von den IsarautorInnen!

Birgit Franz, die Organisatorin der Münchner Bücherschau Junior, war eine der Jury-Mitglieder. Sie sagt zu dem Wettbewerb: „Wir wollen den Kindern bei der Münchner Bücherschau junior nicht nur die Gelegenheit geben Bücher zu entdecken und Autoren kennenzulernen, sondern finden es super, wenn sie selbst aktiv werden. Schreiben, illustrieren, Bücher gestalten. Zu Geschichtenerfinder*innen werden, wie die Isarautoren.“ Hoffentlich konnten wir ein paar von euch inspirieren, es mal mit dem Selberschreiben zu probieren. Wir werden diesen Wettbewerb übrigens regelmäßig veranstalten. Deswegen zum Trost für die, die vielleicht (ganz knapp) nicht gewonnen haben: Es gibt demnächst bestimmt wieder eine Chance.

Die Gewinnergeschichte:

Tommy, der Fußball-Außerirdische

Mats läuft ein kalter Schauer über den Rücken. Was hat er hat da gerade hinter dem Baum gesehen? Da ist es wieder – ein Wesen mit einem blauen Kopf, einem roten Fußball Trikot, lila Beinen und grünen Händen! Langsam schleicht Mats immer näher an den Baum heran. Er kommt gerade vom Fußballtraining.

„Hallo!“ Das Wesen spricht mit ihm!

„Ich bin vom Planeten Toria. Spielst du auch Fußball?“

„Klaro! Was bist du denn für ein komisches Wesen?“

„Ich bin ein Torianer!“ antwortet es.

„Was ist ein Torianer?“ fragt Mats.

„Na, jemand vom Planeten Toria! Da spielt man Fußball von morgens bis abends.“

„Wie cool! Da würde ich auch gerne wohnen.“ „Was macht man denn auf eurem Planeten so den ganzen Tag?“

„Hier muss man in die Schule gehen und Hausaufgaben machen und hat nur ganz selten Zeit für Fußball,“ seufzt Mats. „Also bei uns macht man den ganzen Tag nichts anders als Fußball zu spielen! Komm, ich zeig es dir!“

„Super, aber wie kommen wir denn dahin?“ „Ich hab einen Raumschiffinator, der mir immer mein Raumschiff überall hinholt. Warte kurz!“

Mats macht große Augen, als wie aus dem Nichts ein echtes Raumschiff vor ihnen auftaucht. Es sieht aus wie eine fliegende Untertasse. Der Deckel ist grün und der Rest lila.

Mats fragt: „Wie weit ist denn bis Toria?“ „Gar nicht weit. Man muss nur hinter dem Mars rechts abbiegen, eine Zehntelsekunde geradeaus, dann einmal rechts, zweimal links, über die Milchstraße aus dem Sonnensystem heraus, nochmal rechts und dann sind wir da.“ Plötzlich wird Mats etwas mulmig zumute. Er kann doch nicht einfach in den Weltraum fliegen! Egal, so eine Chance bekam er nie wieder! Unsicher steigt Mats in das Raumschiff. Der Außerirdische drückt einige Knöpfe und sagt dabei: „Übrigens, ich heiße Tommy.“ sagt das Wesen „Und ich heiße Mats.“

„Hallo Tommy, wie alt bist du?“

„Ich bin 3.754.192 Jahre alt.“

„Echt, so alt bist du schon? Also ich bin erst 7. Wie lange fliegen wir denn?“

„Nur ein paar Minuten. Wir fliegen ja mit Superüberschallgeschwindigkeit.“

„Das ist ja toll! Wenn das mal immer so schnell gehen würde! Immer, wenn wir in den Urlaub fahren, dauert es ewig und
ist furchtbar langweilig.“ Die Erde haben sie schon längst hinter sich gelassen, die Erdatmosphäre durchbrochen und sie sind schon an vielen Planeten vorbeigeflogen.
Und dann sieht Mats plötzlich einen ganz grünen Planeten und sie setzen zur Landung an. Überall sieht Mats nur Fußballstadien. „Habt Ihr sonst keine Gebäude? Nicht mal eine Schule?“ fragt Mats ungläubig.

„Wir gehen in die Fußballschule, aber die ist auch in einem Fußballstadion.“ Mats bleibt der Mund offenstehen. So würde
ihm Schule auch Spaß machen! „Und wo wohnt ihr?“ fragt er weiter. „Jeder hat seine eigene Umkleide mit Toilette. Und im Sommer schlafen wir einfach auf den Stadionrängen.“ Mats fühlt sich wie in einem Märchen.

„Dann zeig mir mal ein Stadion,“ ruft er Tommy zu. Er hört schon den Jubel der Zuschauer. „Da!“ schreit Tommy, „Meine Zwillingsschwester Tina ist gerade am Ball! Sie ist eine super
Stürmerin!“ Die Leute rufen: „Tina vor, noch ein Tor!“ „Wow!“ denkt Mats, „Da ist alles fast genau wie bei uns und doch alles ganz anders.“

„Sind die Regeln bei euch so wie bei uns?“ fragt er Tommy. Der antwortet:

„Also bei uns gibt es Abseits und Videobeweis und Ecke und Abschlag. Dann gibt es die gepunkteten und karierten  Karten…“ Mats unterbricht Tommy: „Was für Karten gibt es bei euch?“ „Gepunktete gibt es als Verwarnung – die Punkte stehen für die Fußbälle, da darf man noch mitspielen. Und bei einer karierten Karte muss man vom Feld.“

„Okay, wir haben gelbe und rote Karten. Darf ich davon welche mit auf die Erde nehmen?“ fragt Mats.
„Klar!“ Da entdeckt Mats in der Mitte des Spielfeldes einen ganz komischen Außerirdischen.

„Wer ist denn das?“ fragt er Tommy. „Das ist der Schiedsrichter.“

„Nur einer? Und warum bewegt er sich nicht?“ wundert sich Mats. Da erkennt er, dass der Schiedsrichter rundum Augen und so immer das gesamte Spielfeld im Blick hat. Sehr praktisch. Das ist alles so aufregend! Die Zeit vergeht wie im Flug. So ein toller Tag! Schon ist es Zeit, wieder nach Hause zu fliegen.

„Vielleicht kann ich ja mal wiederkommen?“ fragt er Tommy.

„Klar!“ antwortet der sofort. Kurz darauf landet das Raumschiff wieder hinter dem Baum auf der Erde. Mats springt heraus und winkt: „Tschüss, Tommy! Das war wirklich ein super toller Ausflug – der tollste Tag meines Lebens!“

„Ich fand es auch klasse mit dir, Mats. Ich komme dich bald wieder
besuchen!“ „Ich freu mich schon! Gute Heimreise!“ Glückselig geht Mats nach Hause. Als er abends alleine im Bett liegt, ist er nicht mehr sicher, ob er das alles wirklich erlebt hat. Aber dann findet er die gepunkteten und karierten Karten in seiner Hosentasche und strahlt. Er hat einen neuen Freund gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.